Saldo prüfen

  • Kostenloser Versand ab €50,- in DE
  • Vor 22:00 Uhr bestellt, sofort versendet
  • Wählen Sie einen DHL-Paketshop
  • Über 150.000 zufriedene Kunden

Niyamas: mehr Verbindung mit sich selbst

  • Geschrieben am
  • Durch Lisanne - Superyoga
Niyamas: mehr Verbindung mit sich selbst

Viele Menschen denken bei Yoga in erster Linie an Übungen auf einer Yogamatte (Yoga-Asana), doch das ist nur ein Teil des Yoga. Tatsächlich bildet Yoga im Ashtanga-Yoga einen achtfachen Weg zum höchsten Bewusstseinszustand: Samadhi. Dieser Weg wird auch als "die acht Glieder des Yoga" bezeichnet und geht auf das alte Yoga-Sutras-Buch von Maharishi Patanjali zurück. Zu diesem Weg gehören auch die fünf Niyamas.

Der achtfache Pfad des Yoga

Nach den Yoga-Sutras bildet Yoga einen achtfachen Pfad zu Samadhi. Dies ist der höchste Zustand geistiger Konzentration, den ein Mensch erreichen kann, in dem er mit der höchsten Wirklichkeit und dem Göttlichen verbunden ist. Diese Stufe wird daher "Hingabe" genannt. Man erreicht diese Hingabe, indem man einen Pfad von acht Stufen beschreitet und dabei verschiedene Übungen und Disziplinen befolgt. Dieser Weg besteht aus den folgenden Komponenten:

  1. Yama (Selbstbeherrschung)
  2. Niyama (Erklärung und Erlernen)
  3. Asana (Körperübungen)
  4. Pranayama (Kontrolle der Atmung)
  5. Pratyahara (Kontrolle der Sinne)
  6. Dhyana (Meditation)
  7. Dharana (Konzentration)
  8. Samadhi (Hingabe)

Obwohl der Weg in aufeinanderfolgenden Schritten zu verlaufen scheint, ist es nicht so, dass die verschiedenen Teile auch in dieser Reihenfolge entwickelt werden sollten. Nicht umsonst werden die Stufen als "Glieder" bezeichnet, die sich nach Patanjali gleichzeitig entwickeln. Der spirituelle Führer und Gründer von Art of Living, Gurudev Sri Sri Ravi Shankar, sagt: "Yoga hat acht Glieder, wie ein Stuhl, der vier Beine hat. Jedes einzelne ist mit dem Ganzen verbunden. Wenn man an ein Bein zieht, kommt der ganze Stuhl." Es ist auch nicht so, dass man erst die Yamas und Niyamas beherrschen muss, bevor man z.B. zu den Yoga-Asanas übergehen kann.

 

Was sind Yamas und Niyamas?

Yamas und Niyamas sind die ersten beiden Teile des achtfachen Pfades des Yoga gemäß den Yoga-Sutras und können als ethische Prinzipien oder Gebote betrachtet werden, wobei sich Yamas darauf konzentrieren, wie man sich gegenüber der Außenwelt verhält, und Niyamas auf sich selbst. Beide Teile bestehen aus fünf Prinzipien und bilden zusammen die 10 Yoga-Gebote. Die fünf Yamas sind Gewaltlosigkeit, Ehrlichkeit, Nicht-Stehlen, Selbstbeherrschung und Begehrlichkeit. Diese Prinzipien sind auch nach außen gerichtet und helfen dir, eine friedliche Atmosphäre um dich herum und eine positive Ausstrahlung auf andere zu schaffen. Die Niyamas hingegen helfen dir, dich mehr mit dir selbst zu verbinden.

 

Was bedeutet Niyama?

Niyama bedeutet frei übersetzt so etwas wie persönliche Beobachtungen, Disziplinen oder Wahrheiten und wird manchmal auch als "Vorschrift" oder "Gebot" definiert. Während die Yamas als Verhaltensregeln gegenüber der Außenwelt gesehen werden können, sind die Niyamas eine schöne Ergänzung zu diesen mit dem Ziel, die Einstellung zu sich selbst zu verbessern. Insgesamt gibt es auch fünf Niyamas, die wir im Folgenden näher erläutern.

1. Shaucha: Reinheit.

Bei diesem ersten Niyama geht es darum, sowohl den Körper als auch den Geist sauber und rein zu halten. Du tust dies, indem du dich um dich selbst kümmerst, indem du deinen Körper und dein Lebensumfeld gut pflegst, dich natürlich und gesund ernährst, dich ausreichend bewegst und gut atmest. Aber auch indem Sie Ihren Geist von "Unreinheiten" befreien, die Ihnen nicht dienlich sind. Denken Sie an schlechte Gewohnheiten oder Gefühle wie Hass, Lust, Eifersucht oder Gier. Indem du diese loswirst, reinigst du deinen Geist.

2. Santosha: Genügsamkeit.

Santosha bedeutet, mit allem zufrieden zu sein, was sich einem bietet. Der Trick dabei ist, Zufriedenheit in sich selbst zu erfahren, unabhängig von der Situation, in der man sich befindet, oder was in der Welt um einen herum geschieht. Auf diese Weise erfährst du Glück, ohne nach außen zu schauen und von anderen oder materialistischen Dingen abhängig zu sein.

3. Tapas: Selbst-Disziplin.

Das dritte Niyama auf dem achtfachen Yogapfad ist Tapas, dessen wörtliche Bedeutung Feuer oder Hitze ist. Bei diesem Schritt geht es darum, dein inneres Feuer zu entfachen. Dies ist notwendig für die Selbstdisziplin, um bestimmte Dinge in deinem Leben zu erreichen. Es geht darum, genug Disziplin und Enthusiasmus zu haben, um durchzuhalten, aber nicht darum, sich selbst zu überfordern und sich selbst zu überflügeln.

4. Svadhyaya: Selbsterziehung.

Um die beste Version von sich selbst zu werden, ist das Selbststudium ein wesentlicher Schritt. Bei Svadhyaya geht es auch darum, sich sowohl persönlich als auch spirituell weiterzuentwickeln. Dies geschieht, indem man sich in Büchern und Theorie auf diesem Gebiet vertieft und sie dann in der Praxis anwendet. Sie beobachten sich selbst und reflektieren dies, indem Sie Ihre Gedanken, Gefühle und Erfahrungen in einem Tagebuch niederschreiben. Indem Sie dies regelmäßig tun, verbessern Sie sich ständig und wachsen als Person.

5. Ishvara Pranidhana: Hingabe (an Gott).

Der letzte Schritt der Niyamas ist Ishvara Pranidhana. Dies bedeutet wörtlich übersetzt "Hingabe an Gott", wird aber in den Yoga-Sutras noch weiter gefasst. Schließlich ist das Konzept von Gott nicht für jeden dasselbe. Daher wird es auch als Hingabe an eine "Macht" gesehen, die größer ist als wir. Die Idee ist, Vertrauen in das zu haben, was entstehen wird, ohne dabei zu versuchen, das Ergebnis zu kontrollieren. Der Trick besteht auch darin, zu akzeptieren, loszulassen und darauf zu vertrauen, dass das, was für dich bestimmt ist, zu dir kommen wird.

 

Wie tragen die Niyamas zu einer besseren Verbindung mit sich selbst bei?

Wie bei allem im Leben gilt: Übung macht den Meister. Vielleicht gelingt es dir nicht auf Anhieb, die Niyamas zu meistern, aber sich ihrer jeden Tag bewusst zu sein, ist bereits ein guter erster Schritt. Überprüfe zum Beispiel jeden Tag mit einer Morgenmeditation, ob du mit dir im Reinen bist (svadhyaya). Überlege, wie du dich jetzt fühlst und wo du jetzt bist (shaucha), wohin du gehen willst und wie du es erreichen wirst (tapas) und versuche, an mindestens drei Dinge zu denken, für die du an diesem Tag dankbar bist (santosha). Dann lassen Sie los und beginnen Sie Ihren Tag mit Vertrauen und Hingabe (ishvara pranidhana).

 

Empfohlene Produktpalette

Kostenloser Versand ab €50,- in DE
Vor 22:00 Uhr bestellt, sofort versendet
Wählen Sie einen DHL-Paketshop
Über 150.000 zufriedene Kunden
Leider ist dieses Produkt derzeit ausverkauft. Hinterlassen Sie unten Ihre E-Mail-Adresse und Sie erhalten automatisch eine Nachricht von uns, sobald das Produkt wieder auf Lager ist. Wir werden Ihnen keine weiteren E-Mails schicken.