Saldo prüfen

  • Kostenloser Versand ab €50,- in DE
  • Vor 22:00 Uhr bestellt, sofort versendet
  • Wählen Sie einen DHL-Paketshop
  • Über 150.000 zufriedene Kunden

Yogastile: Welche wählen Sie?

  • Geschrieben am
Yogastile: Welche wählen Sie?

Yoga hat viele verschiedene Stile. Vom alten und bekanntesten Stil, dem Hatha-Yoga, bis hin zu dynamischen Stilen wie dem Ashtanga- oder Iyengar-Yoga. Welchen Stil praktizieren Sie oder welchen Stil möchten Sie praktizieren?

Yoga ist uralt und wurde bereits von unseren entfernten Vorfahren praktiziert. Es begann in der Nähe von Indien, wo sich der erste Yogastil zum Hatha-Yoga entwickelte und zu einem der ältesten Stile wurde. Heute gibt es viele Zweige, und jeder Stil hat seine eigenen Merkmale.

Man kann sich ihm nicht entziehen und sieht es immer öfter, das Yoga. Der Sport, der schon lange nicht mehr in der Schwebe ist, wird von immer mehr Durchschnittsbürgern praktiziert, denn die Vorteile liegen auf der Hand und in der heutigen Gesellschaft kann man ein Gleichgewicht zwischen Körper und Geist gut gebrauchen! Fangen Sie gerade an oder wollen Sie anfangen? Dann kann es schwierig sein, den Wald vor lauter Bäumen nicht zu sehen, denn es gibt viele verschiedene Stile. Wir geben Ihnen eine Hilfestellung und gehen auf die beliebtesten Stile ein.

 

Hatha-Yoga

Zweifellos einer der ältesten Yogastile: Hatha-Yoga. Hier dreht sich alles um Körperhaltung (Asana) und Atmung (Pranyama) mit dem Ziel, die totale Kontrolle über Körper und Geist zu erlangen. Diese Beherrschung erlangt man, indem man sich auf bestimmte Bereiche des Körpers konzentriert und die Energie und Konzentration dorthin lenkt.

Die wörtliche Bedeutung von Hatha Yoga ist "kraftvoll", was von den statischen Haltungen herrührt, bei denen man sich nicht bewegt. Die meisten Asanas führt man also in Stille aus. Es gibt ein paar Ausnahmen, wie den berühmten Sonnengruß.

Ursprünglich ist Hatha Yoga ein Stil, der sich auf die Spiritualität konzentriert und die Energie der Sonne (ha) und des Mondes (tha) nutzt, um die Kontrolle über Körper und Geist zu erlangen und die endgültige Vereinigung zu erreichen. Wenn wir uns die Realität in unserer modernen westlichen Welt ansehen, ist Hatha Yoga ein Stil, bei dem es hauptsächlich um körperliche Leistung und Stressabbau geht. Also wenig Spiritualität und viel Körper.

 

Ashtanga Vinyasa Yoga

Im Gegensatz zum Hatha-Yoga steht bei diesem Yogastil der Flow, die fließende Bewegung, im Vordergrund. Dank der Beweglichkeit dieses Stils hat Ashtanga Yoga mehrere andere Namen wie Flow oder Power Yoga im Englischen und Vinyasa Yoga im Sanskrit.

Beim Ashtanga Vinyasa Yoga geht es natürlich nicht nur um den Körper, sondern auch um den mentalen Teil. Der Schwerpunkt liegt auf den Bandhas im Körper, wichtigen Stellen, auf die man die Energie lenkt, indem man Atemtechniken anwendet und die Muskeln anspannt. Man kombiniert dies mit bestimmten Blickwinkeln, arbeitet an seiner Konzentration und seinem Bewusstsein und leitet auch die notwendigen Giftstoffe aus dem Körper aus. Das ist ein schöner Bonus!

 

Yin Yoga

Ein völlig anderer Stil ist das Yin Yoga, bei dem Sie die Haltungen länger halten und es nicht darum geht, Ihre Muskeln anzuspannen. Stattdessen geht es darum, die Muskeln zu entspannen und so die Gelenke und das Gewebe zu beanspruchen. Der Name ist treffend und kommt von Yin Yang, wobei Yin für die Statik (Gelenke und Gewebe) steht. Während Hatha-Yoga und Ashtanga-Yoga alte Stile sind, ist Yin-Yoga ein Neuling: Der Stil wurde erst in den späten 1970er Jahren entwickelt.

Der Vorteil von Yin Yoga ist, dass es sich um einen sanften Stil handelt, der für jeden zugänglich ist, egal ob man Anfänger ist oder ob man jung oder alt ist. Yin Yoga passt gut zu unserer modernen Gesellschaft, in der unsere Gelenke durch die vielen sitzenden Tätigkeiten immer mehr belastet werden. Dieser Stil ermöglicht es Ihnen, Ihren Körper richtig zu pflegen und Beschwerden vorzubeugen. Ziel ist es, die Blutzirkulation um die Gelenke herum zu verbessern und die Flexibilität zu steigern.

 

Heißes Yoga

Dieser Stil ist sehr beliebt (und wird immer beliebter) und wird auch Bikram-Yoga genannt. Beim Bikram-Yoga üben Sie in einem mindestens 40 Grad warmen Raum eineinhalb Stunden lang 26 Asanas und zwei Atemübungen am Stück. Das Programm ist immer dasselbe, egal welche Klasse Sie besuchen, und die Klasse sollte nur von einem zertifizierten Lehrer unterrichtet werden. Viele Asanas sind aus dem Hatha-Yoga abgeleitet. Bikram-Yoga ist jedoch schon recht alt und wurde in den 1950er Jahren entwickelt.

Hot Yoga ist ein Yogastil mit einem Handbuch. Essen Sie einige Stunden vorher nichts, trinken Sie vor und während der Sitzung viel Wasser und informieren Sie sich, ob Sie für diese intensiven Sitzungen geeignet sind. Wenn Sie unter Bluthochdruck oder Herzproblemen leiden, sollten Sie auf Hot Yoga verzichten. Dank der hohen Temperatur und der kräftigen Bewegung entgiftet und entspannt sich Ihr Körper maximal. Durch die Verbesserung der Durchblutung können Sie sogar (alte) Verletzungen heilen, Ihre Beweglichkeit wird verbessert und Sie können auch abnehmen.

 

Iyengar-Yoga

Der einzigartige Yogastil Iyengar gibt es seit den 1940er Jahren und geht auf den großen B.K.S. Iyengar zurück. Es geht darum, Körper und Geist in Einklang zu bringen, wobei Gleichgewicht und Ausgeglichenheit die Schlüsselwörter sind. Alles muss im Gleichgewicht sein, vom Körper bis zum Geist und sogar die Gefühle. Dies spiegelt sich auch in den Asanas wider, die mit äußerster Präzision ausgeführt werden müssen, oft unter Verwendung von Hilfsmitteln wie Gurten, Seilen oder Steinen.

Das Ziel des Iyengar-Yoga ist es, die ultimative Konzentration aus der Mitte heraus zu erreichen, das Gleichgewicht, das es Ihnen ermöglicht, mit äußerster Präzision an Ihren Lebenszielen zu arbeiten.

 

Andere Stile

Neben den oben genannten Stilen gibt es noch viele andere Yoga-Richtungen wie Kripalu, Kriya, Dru, Kundalini, Jivamukti oder Satyananda Yoga. Jeder Stil hat seine eigenen Merkmale, die sich manchmal um Energie, aber auch um Bewusstsein und Emotionen drehen. Viele dieser weniger bekannten Stile haben ihren Ursprung in den USA.

 

Anfänger vs. Fortgeschrittene

Das hört sich alles sehr verzwickt an: Sie denken, die meisten Stile sind für Fortgeschrittene und Sie sind auf der Suche nach Yoga für Anfänger? Dann liegen Sie völlig falsch! Es gibt keine Stile, die sich ausschließlich an Anfänger oder Fortgeschrittene richten. Du kannst dich aber so gut es geht orientieren, indem du die Stile in einer bestimmten Reihenfolge ausprobierst. Wer keine Vorkenntnisse hat, kann zum Beispiel mit Meditation beginnen. Diese ist sehr zugänglich und kann ein Einstieg in die eigentliche Yogapraxis sein. Als erster richtiger Yogastil wird in der Regel Hatha-Yoga gewählt, weil die Asanas statisch sind, was als einfacher gilt als dynamische Asanas. Sie können in Ihrem eigenen Tempo üben, was sehr angenehm ist. Da dynamische Stile wie Ashtanga-Yoga mehr Tempo und Kraft von Ihnen verlangen, sollten Sie sie erst praktizieren, wenn Sie Hatha-Yoga beherrschen. Sind Sie sportlich und mögen Sie die Herausforderung? Dann können Sie bei jedem Stil als Anfänger einsteigen und sich der Herausforderung stellen.

Empfohlene Produktserien

Kostenloser Versand ab €50,- in DE
Vor 22:00 Uhr bestellt, sofort versendet
Wählen Sie einen DHL-Paketshop
Über 150.000 zufriedene Kunden
Leider ist dieses Produkt derzeit ausverkauft. Hinterlassen Sie unten Ihre E-Mail-Adresse und Sie erhalten automatisch eine Nachricht von uns, sobald das Produkt wieder auf Lager ist. Wir werden Ihnen keine weiteren E-Mails schicken.